Die beiden Ozeane Südafrikas

Linguajet-Wissen

Südafrika hat eine Naturlandschaft, die so vielfältig ist wie seine Menschen. An Land gilt es als einer der biologisch vielfältigsten Orte der Erde, aber wenn man ein bisschen weiter schaut, stellt man fest, dass Südafrika auch eine der interessantesten Küstenlinien der Welt hat.

Die Küstenlinie entzieht sich oft einer klaren Definition und bietet das Beste aus zwei Welten.
Zwei Meeresströmungen, eine warme und eine kalte, ziehen an dem Subkontinent vorbei und verändern das Aussehen und Verhalten der Pflanzen und Tiere, die in diesen Gewässern leben. Die enormen Variationen und die Komplexität der südafrikanischen Meeresfauna und -flora sorgen für eine unberechenbare Umgebung. Wale, Delfine, Robben, Haie, Pflanzen, Fische und Vögel, was auch immer Sie wollen, die südafrikanische Küste hat es.

Eine Nation, zwei Ozeane

Die beiden Strömungen, die sich an der Südspitze Afrikas treffen, sind der kalte Benguela-Strom des Westens, der durch den Atlantik fließt, und der warme Agulhas-Strom des Ostens, der durch den Indischen Ozean fließt.

Nur 20 weitere Länder der rund 196 Nationen der Welt können zwei oder mehr Ozeane oder Meere an ihren Grenzen beanspruchen. Aber noch weniger dieser Ländermeere sind so radikal unterschiedlich in Bezug auf das Leben, das sie beherbergen. „Aufgrund des Einflusses der Strömungen sowie des Breitengrades des Landes erfährt Südafrika enorme Veränderungen des Wetters und des Klimas”, sagt Helen Lockhart, Kommunikations- und Nachhaltigkeitsmanagerin des Aquariums

“Zwei Ozeane” in Kapstadt
In Port Nolloth an der Westküste herrscht beispielsweise eine durchschnittliche Jahrestemperatur von 14,1 Grad Celsius und ein jährlicher Regenfall von 61 mm. Durban an der Ostküste, das auf dem gleichen Breitengrad wie Port Nolloth, aber an der gegenüberliegenden Küste liegt, hat eine durchschnittliche Temperatur von 20,5 Grad Celsius und erhält 1000 mm Regen pro Jahr.

Die Suche nach dem Mittelweg

Wo der Indische und der Atlantische Ozean tatsächlich zusammentreffen, war schon immer das Thema vieler hitziger Auseinandersetzungen unter Südafrikanern.
Selbst Meeresbiologen scheinen in dieser Frage geteilter Meinung zu sein, und das liegt an der fließenden Natur des Wassers.

 “Wenn es so etwas wie einen Treffpunkt der beiden Ozeane gibt”, sagt Lockhart, “dann liegt die Grenze irgendwo zwischen dem Kap Agulhas, der südlichsten Spitze Afrikas, und dem Kap Point”.

Basierend auf den Unterschieden in der Pflanzen- und Tierwelt, die im Nordwesten und im Südosten des Kaps vorkommen, glauben einige Menschen, dass der Kap-Punkt die Trennlinie ist.

Diese so genannte Trennlinie ist eine wichtige Touristenattraktion. Cape Point, nur eine Autostunde von Kapstadt entfernt, zieht jedes Jahr etwa 800.000 ausländische und einheimische Touristen an. Sie kommen, um die atemberaubenden Klippen, Leuchttürme und natürlich die Tiere zu bestaunen, die die Gegend bevölkern.

Die Idee der beiden Ozeane ist so populär, dass Südafrika eine Premium-Weinmarke und einen äußerst erfolgreichen Marathon nach ihr benannt hat. Doch jede physikalische Definition eines Treffpunkts oder einer Trennlinie zwischen zwei Ozeanen ignoriert die Tatsache, dass Strömungen ihren Fluss nicht einfach an irgendeinem Punkt stoppen.

Laut dem führenden südafrikanischen Meeresforscher, Professor George Branch, Co-Autor von “Two oceans: a guide to marine life of southern Africa”, besteht viel mehr Interesse an der Frage, wo sich Pflanzen und Tiere in ihrer Zusammensetzung und Funktionsweise von einer biogeografischen Region zur anderen verändern:

„An Land gibt es keinen Zweifel, dass die größte Kluft am Cape Point liegt. Wenn man sich von der Küste wegbewegt, verschiebt sich die biotische Teilung nach Osten. Die Meeresströmungen treffen sich nicht an einem festen Punkt, sie verschieben und vermischen sich. Ich glaube immer noch am ehesten, was die Biota uns sagt. Die größte biogeografische Kluft an der Küste, und eine der offensichtlichsten auf der ganzen Welt, befindet sich am Cape Point. Damit will ich nicht sagen, dass die Geographen die Ozeane neu definieren sollen oder dass Kap Agulhas seinen unbestreitbaren Platz an der Nahtstelle der Ozeane aufgeben soll. Ich weise lediglich auf die biologische Willkürlichkeit der Trennlinie hin, die nicht mit offensichtlichen Unterteilungen der biologischen Zusammensetzung oder Prozesse übereinstimmt.

In Bezug auf den Ort, an dem sich die Strömungen im Gegensatz zu den Ozeanen treffen, kann ich am ehesten sagen, dass sich am Kap der Agulhas- und der Benguela-Strom entlang der Küste treffen. Aber Strömungen verlagern sich und Teile des Wassers vom Agulhas finden ihren Weg auf dem globalen Förderband rund um den Globus.“

Schnell und einfach Sprachen mit der Linguajet-Methode

Verschiedene Welten

Der Agulhasstrom bewegen warmes Wasser des Indischen Ozeans aus tropischen Regionen die Ostküste Südafrikas hinunter. Die Region, die sich vom südlichen Mosambik bis nach Port St. John’s erstreckt, wird als subtropisch bezeichnet.

“Sie beherbergt tropische Arten von Korallen, Fischen und Krebsen, aber auch verschiedene gemäßigte Arten aus südlichen Breiten”, sagt Lockhart. Es gibt hier mehr Raubtiere als an der Westküste, aber es gibt relativ weniger Nährstoffe im wärmeren Wasser, so dass die Meeresarten ständig um Nahrung konkurrieren.

Das erklärt, warum es an der Ostküste immer mehr giftige Tiere gibt, darunter Steinfische, Teufelsfeuerfische und verschiedene Arten von Seeigeln, als an der Westküste. Und obwohl es an der Ostküste mehr Arten von Meerestieren gibt, sind es weniger als an der Westküste. In den Gewässern der Ostküste gibt es eine Reihe von sehr bunten Fischen wie Schmetterlingsfische, Lippfische, Damsels, Goldies und Doktorfische. Bunte Fische sind im Allgemeinen ruhiger und in tropischen Gewässern auf der ganzen Welt zu finden.

Im Osten fließen die warmen Strömungen nach Süden, aber vor der Westküste Südafrikas ist der kalte Benguela-Strom nach Norden gerichtet. Die kalten Gewässer dieser Region beherbergen Arten, die überwiegend endemisch sind und in großer Zahl vorkommen. Aus diesem Grund ist die Fischerei von Abalone und Westküsten-Felsenhummer ein großer Beitrag zur südafrikanischen Wirtschaft.

Südafrikas Westküste ist einer der reichsten Fischgründe der Welt. Neben der massiven kommerziellen Fischereiindustrie beherbergt die Westküste auch große Populationen von Kap-Pelzrobben und Seevögeln wie den afrikanischen Pinguinen.

Der Galjoen, der an der Westküste lebt, ist Südafrikas Nationalfisch. Er kommt nirgendwo sonst auf der Welt vor, leider hat die Überfischung die Galjoen-Populationen negativ beeinflusst. Die kommerzielle Fischerei darf ihn nicht fangen und verkaufen, und Freizeitfischer dürfen nur 2 Galjoen über 35 cm pro Tag fangen, und das auch nur zwischen dem 1. März und dem 14. Oktober eines jeden Jahres.

Im Gegensatz zu ihren Vettern, den Regenbogenfischen an der Ostküste, sind die Fische an der Westküste meist silber- oder gelbbraun. Einige Arten der Westküste wie der Rote Römer haben eine tiefrote Farbe, aber da sie in tieferen Gewässern leben, verblasst die rote Farbe, da in dieser Tiefe weniger Licht vorhanden ist.

Ein weiteres bemerkenswertes Merkmal der Westküste ist ihr Kelpwald. Diese Meerespflanzen bevorzugen das nährstoffreiche kalte Wasser und sind der perfekte Lebensraum für Robben und Pinguine. Kelp ist eine große Seetangart und wirkt als Wasserreiniger, indem er sich von Fischabfallprodukten wie Ammoniak ernährt. Heute wird Kelp unter anderem als Wachstumsstimulans in der Landwirtschaft, als Erosionsschutz zur Wasserabdichtung und als Gesundheitsstimulans verwendet.

Diesen Text über die faszinierende Natur Süsafrikas finden Sie auch als Sprachkurs auf unserer Sprachenplattform unter der Rubrik: „Geschichten aus aller Welt“ – lernen Sie Englisch, Spanisch, französisch und italienisch mit der gehirn-gerechten Methode von Linguajet

Im Süden, zwischen der West- und der Ostküste Südafrikas, gibt es eine weitere bedeutende Küstenregion, die Südküste.

“Das ist eine so genannte Mischzone”, sagt Lockhart, “viele Fische wandern im Winter durch diese Region, Fischschwärme ziehen nach Norden, gefolgt von Raubfischen, darunter Elfen, Gelbschwänze, Garricks und Makrelen”. Auch verschiedene Haiarten schließen sich der Jagd an. Während dieser Winterwanderung ziehen riesige Sardinenschwärme die Ostküste Südafrikas hinauf, die hier als “natal sardine run” bekannt sind.

Meerestiere wie Möwen und Delfine nutzen den Jackpot der Natur, indem sie den leuchtenden Schwärmen folgen und nach Herzenslust fressen. Es ist wahrlich ein spektakulärer Anblick, wenn die Ostküste von Massen der silbrigen Fische und ihren Räubern überrannt wird. In diesen Monaten besuchen auch Südliche Glattwale die Südküste des Kaps.

Die Wale paaren sich und gebären in Küstennähe, was zu einer der spektakulärsten Walbeobachtungsmöglichkeiten der Welt an Land führt.

Ein Besuch in Südafrika ist daher wirklich eine Übung,
um das Beste an Biodiversität zu erleben,
was die Welt zu bieten hat.

Mehr als 11 ethnische Gruppen sorgen für eine vielfältige und interessante menschliche Bevölkerung. Die berühmten Big 5 an Land, Elefant, Leopard, Nashorn, Büffel und Löwe, machen Safaris zu einer wundersamen Angelegenheit. Und die beiden Ozeane des Landes bieten Tausende von Kilometern Ozean inspirierte Ehrfurcht.

Und so funktioniert Sprachenlernen mit Linguajet:

1. Geschichte in Muttersprache lesen, damit Sie den Inhalt verstehen (haben Sie hier bereits erledigt)
2. Geschichte hören in Wunschsprache (von Native-Speakern gesprochen) und in Wort-für-Wort-Übersetzung in Muttersprache mitlesen
3. Geschichte passiv hören in Wunschsprache, während Sie anderen Tätigkeiten nachgehen
4. Wunschsprache hören und aktiv mitsprechen

Lernen Sie eine neue Sprache ganz einfach und schnell mit der gehirn-gerechten Methode von Linguajet